Das „Stadtgespräch SHS“ ist zurück! Das zunächst wöchentliche Format wird nun jeweils am zweiten Mittwoch des Monats um 17 Uhr stattfinden. Nur noch monatlich, aber dafür eine Stunde, werden weiterhin aktuelle und lokal relevante Themen diskutiert.

Das 5. Stadtgespräch findet am Mittwoch, den 10. Juni um 17.00 Uhr auf Zoom statt. Dialogpartner und -partnerin werden Monika Schönfeld vom Westfalen-Blatt und Sigur Gringel von der Neuen Westfälischen sein.

Im Alltag stellen sie die Fragen. Sie sind immer mit dabei, bestückt mit Stift, Papier, Kamera. Beinahe nie sieht man sie vor der Linse. Journalistinnen und Journalisten der Lokalredaktionen sind Informationsquelle, Augen und Ohren. Nun berichten Sie von ihrer Arbeit und Journalismus im Krisenmodus. Und sie stellen sich unseren Fragen.


Was ist ein digitaler Begegnungsraum? Was unsere Beweggründe waren und sind…

Durch die massiven Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens im Zuge der Covid-19-Pandemie entfallen selbstverständliche Kontaktpunkte – insbesondere die zufälligen Begegnungen des Alltags und des öffentlichen Lebens. Und damit auch die Möglichkeit der Kommunikation, des Austausches sowie der Informationsgewinnung in einem gesellschaftlichen Kontext. Es fehlt der Zugang zum gemeinschaftlichen Leben der Kommune.

Nicht nur Solidarität, sondern auch Gemeinschaft und Kommunikation werden im Zuge dieser Entwicklungen neu gedacht. Volkshochschule und PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE haben einen digitalen Begegnungsraum für Bürgerinnen und Bürger in Schloß Holte-Stukenbrock ins Leben gerufen. Zwischen dem 16. April und 7. Mai fanden wöchentliche Zoom-Videokonferenz statt. In dem bislang halbstündigen Format standen verschiedene Gesprächspartnerinnen und -partner zur Diskussion zur Verfügung. „Stadtgespräch SHS“ soll eine Live-Plattform und einen Begegnungsraum bieten, um weiterhin über das Zusammenleben in der Stadt in Kontakt und im Dialog zu bleiben.

Voraussetzung zur Teilnahme an der Videokonferenz sind lediglich E-Mail-Adresse und Mikrofon an einem internetfähigen Gerät – egal ob Computer, Laptop, Tablet oder Handy. Sie können direkt mitwirken und -diskutieren. Darin soll auch die Chance liegen, das Format je nach aktuellem Bedarf weiterzuentwickeln. Themenwünsche werden gerne entgegengenommen und wenn möglich eingebunden.