Mittwoch, 20. Januar 2021, 19.00-20.30 Uhr

Der Glaube an Verschwörungsideologien war schon immer Teil unserer Geschichte. Aber welche Rolle spielen die Verbreitung von ‚Fake Facts‘ und ‚Fake News‘ über die sogenannten neuen Medien? Wie schnell werden wir eigentlich selber zu Verschwörungsideolog:innen? Und wie können wir uns und andere schützen?

Katharina Nocun – Politik- und Wirtschaftswissenschaftlerin, Bürgerrechtlerin und Netzaktivistin – hat sich gemeinsam mit der Psychologin Pia Lamberty auf die Suche begeben. In ihrem Buch „Fake Facts – Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“ erforschten sie, wie sich Menschen aus der Mitte der Gesellschaft durch Verschwörungsideologien radikalisieren. Sie nehmen dabei die psychologische, die politische, die ökonomische, die gesellschaftliche Perspektive ins Visier. Mit ihrem Buch schafften sie es auf die Spiegel-Bestsellerliste.

In Ihrem Online-Vortrag haben Sie Gelegenheit Katharina Nocun live zu erleben und im Anschluss Fragen über den Chat zu stellen. Wir nutzen das Videokonferenz-Tool Edidup. Um teilzunehmen, müssen Sie sich weder registrieren noch etwas herunterladen, Sie benötigen keine Kamera oder Mikrofon. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie zeitnah vor der Veranstaltung die entsprechenden Zugangsdaten.

Die Veranstaltung ist ausgebucht, leider können wir keine Anmeldungen mehr entgegennehmen!

Diese Veranstaltung der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE SHS wird im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter www.demokratie-leben.de.

Unsere Welt steht an einem Kipp-Punkt und wir spüren es. Einerseits geht es uns so gut wie nie, andererseits zeigen sich Verwerfungen, Zerstörung und Krise, wohin wir sehen. Ob Umwelt oder Gesellschaft – scheinbar gleichzeitig sind unsere Systeme unter Stress geraten. Wir ahnen: So wie es ist, wird und kann es nicht bleiben. Wie finden wir zu einer Lebensweise, die das Wohlergehen des Planeten mit dem der Menschheit versöhnt? Wo liegt der Weg zwischen Verbotsregime und Schuldfragen auf der einen und Wachstumswahn und Technikversprechen auf der anderen Seite? Diese Zukunft neu und ganz anders in den Blick zu nehmen – darin besteht die Einladung, die Maja Göpel in ihrem aktuellen Buch „Unsere Welt neu denken. Eine Einladung“ ausspricht.

Der Livestream wurde am 9. November im Rahmen der Vortragsreihe „Smart Democracy“ des Deutschen Volkshochschulverbandes aufgenommen und steht weiterhin online zur Verfügung:

Referentin:
Prof. Dr. Maja Göpel ist Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), Mitglied des Club of Rome und Mitbegründerin der Initiative Scientists for Future. Im Frühjahr 2020 erschien ihr viel beachtetes aktuelles Buch „Unsere Welt neu denken. Eine Einladung“.

Veranstalter:
Deutscher Volkshochschul-Verband e. V.
„Smart Democracy“ – Veranstaltungsreihe zu Digitalisierung und Gesellschaftspolitik
Mit freundlicher Unterstützung durch Ihre Volkshochschule und die Partnerschaft für Demokratie Schloß Holte-Stukenbrock.

Weitere „Smart Democracy“-Termine folgen im Frühjahr 2021 – wir werden Sie hier informieren.

Diese Themen stehen schon bereit:

Die Digitalisierung der Gesellschaft – Beitrag zu einer nachhaltigen Transformation?

Die digitale Vernetzung nimmt in unserem Alltag permanent zu. Cloudsysteme und Videokonferenzen prägen zunehmend die Arbeitswelt, das „Smart Home“ gilt als Vision und Alptraum zugleich für das eigene Zuhause. Aber was bedeutet diese Entwicklung für die so drängende sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft? Bedeutet „mehr“ Digitalisierung auch einen Beitrag für den Klimaschutz? Wie können wir verhindern, dass Effizienzgewinne durch Reboundeffekte wieder verloren gehen? Und wie hoch ist überhaupt der Energiebedarf der digitalen Vernetzung? Diese und weitere Fragen werden wir mit unseren Expert*innen diskutieren und laden Sie herzlich ein, dabei zu sein.

Smarte Mobilität für Alle – Wie gestalten wir die Verkehrswende?

Ob E-Autos, autonomes Fahren oder Flugtaxis – die Ansätze sind vielfältig. Klar ist nur: Ein Wandel unserer Mobilität ist unausweichlich. Der Verkehrssektor ist für ca. 18 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich, über 90 Prozent davon gehen allein auf den Straßenverkehr zurück. Wollen wir unsere Klimaziele einhalten, müssen wir unsere Mobilitätssysteme verändern. Dabei muss die Akzeptanz der Bevölkerung gewährleistet sein und negative soziale Folgeeffekte vermieden werden. Aber wie gelingt dieser Wandel sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig und gerecht? Wie verbinden wir die Anforderungen urbaner Zentren mit denen ländlicher Regionen? Diese und weitere Fragen wollen wir mit unseren Expert*innen diskutieren und wir laden Sie herzlich ein, Ihre Fragen in die Diskussion einzubringen.

Ein Seminar zu Verschwörungserzählungen, menschenverachtenden Einstellungen und Strategien zur Gesprächsgestaltung.

Verschwörungserzählungen und deren Aufkommen sind gerade in aller Munde – sie sind allerdings nicht erst ein Produkt der Corona-Pandemie, sondern haben eine lange Geschichte. In einem Training des Netzwerks für Demokratie und Courage e. V. werden mögliche Funktionen von Verschwörungsideologien, Mechanismen in der Interaktion und wirkungsvolle Strategien der Gesprächsgestaltung und Gegenrede erlernt und diskutiert. Welche Ziele bei einer Intervention realistisch sind und welche Argumentationstechniken und Strategien funktionieren, kann in einem geschützten Raum erprobt und reflektiert werden.

Montag, 5. Okt. 2020, 17.00 – 20.30 Uhr
Einführung Verschwörungserzählungen und -ideologien

Mittwoch, 7. Okt. 2020, 17.00 – 20.30 Uhr
Aktives Gestalten der Interaktionsebene, Ziele und Interventionen
Gegenrede in der Praxis und Reflexion

Das Training findet online in einem geschützten und sicheren (digitalen) Raum statt. Es bedarf keiner Installation einer Software, aber ein stabiles Internet und ein entsprechendes Endgerät mit Mikrofon und Kamera. Entsprechende technische Informationen erhalten Sie, wenn Sie sich verbindlich angemeldet haben.

Das Seminar ist ein kostenloses Angebot der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE SCHLOSS HOLTE-STUKENBROCK und wird im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ gefördert.

Fragen zum Angebot können Sie an demokratie-leben@gt-net.de richten.

Sie haben eine Idee für ein Projekt, eine Aktion oder eine Veranstaltung, die Sie schon immer umsetzen wollten? Ihnen fehlen KooperationspartnerInnen, die richtige Beratung oder einfach die Finanzierungsmöglichkeiten? Die PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE SHS fördert und finanziert Projekte der Demokratieförderung, Vielfaltgestaltung und Partizipation – auch in Zeiten einer Pandemie! Wir beraten Sie inhaltlich-fachlich in Ihrer Projektplanung, begleiten den Prozess der Antragstellung, Projekt-Durchführung sowie -Abschluss. Besonders freuen wir uns aktuell über neue Formate der Projektarbeit, die (auch) digital durchgeführt werden kann!

Informieren Sie sich hier über die PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE SHS, unsere Angebote und alles was Sie zur Antragstellung wissen sollten oder kontaktieren Sie uns direkt über demokratie-leben@gt-net.de. Wir freuen uns über Ihre kreativen Ideen und Ihr Engagement!

Durch die massiven Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens im Zuge der Covid-19-Pandemie entfallen selbstverständliche Kontaktpunkte – insbesondere die zufälligen Begegnungen des Alltags und des öffentlichen Lebens. Und damit auch die Möglichkeit der Kommunikation, des Austausches sowie der Informationsgewinnung in einem gesellschaftlichen Kontext. Es fehlt der Zugang zum gemeinschaftlichen Leben der Kommune.

Nicht nur Solidarität, sondern auch Gemeinschaft und Kommunikation werden im Zuge dieser Entwicklungen neu gedacht. Volkshochschule und PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE haben während der Kontaktbeschränkungen einen digitalen Begegnungsraum für Bürgerinnen und Bürger in Schloß Holte-Stukenbrock ins Leben gerufen. Insgesamt fünf Zoom-Videokonferenz haben bereits zu aktuell und lokal relevanten Themen stattgefunden. In dem halbstündigen Format standen verschiedene Gesprächspartnerinnen und -partner zur Diskussion zur Verfügung. „Stadtgespräch SHS“ soll eine Live-Plattform und einen Begegnungsraum bieten, um weiterhin über das Zusammenleben in der Stadt in Kontakt und im Dialog zu bleiben.